Kulturtermin: "Uns wollten sie halten" - DDR Schriftsteller mit Reisepass | Audio der Sendung vom 03.10.2017 19:04 Uhr (3.10.17)

kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb, Quelle: Kulturradio vom rbb

Kulturtermin

KULTURTERMIN

"Uns wollten sie halten" - DDR Schriftsteller mit Reisepass

Di 03.10.17 19:04 | 24:48 min | Bis 04.10.18 | kulturradio

Die DDR behandelte ihre Schriftsteller mit Zuckerbrot und Peitsche. Zum Zuckerbrot gehörte das Privileg, mit einem Pass in den Westen reisen zu können. Anfangs war der Reisepass der DDR nur wenigen Vertretern der Exilliteratur wie Anna Seghers vorbehalten. In den 70er Jahren wurde er häufiger vergeben, auch mit Dauervisum, wie an Jurek Becker, Wolfgang Hilbig oder Rolf Schneider. Der Kulturtermin Literatur von Bernd Dreiocker fragt: Wie lebten die DDR-Autoren mit dem Privileg, freier zu sein als ihre Leser in der DDR? Christa Wolf sagte: "Uns wollten sie halten."

1 Bewertung | Bewerten?
1 Bewertung | Bereits bewertet.

Mehr aus der Sendereihe

Darstellung: