Zwölfzweiundzwanzig: Fücks: "Petersburger Dialog ist kein wirklicher Dialog mehr" | Audio der Sendung vom 30.12.2017 12:22 Uhr (30.12.17)

Ralf Fücks, Quelle: imago/Camera4

Zwölfzweiundzwanzig

Samstag, 30. Dezember 2017

Fücks: "Petersburger Dialog ist kein wirklicher Dialog mehr"

Sa 30.12.17 12:22 | 36:33 min | Bis 30.12.18 | Inforadio

Ralf Fücks hat einen wechselvollen politischen Weg hinter sich: aus dem Chefdenker der linken Sektiererpartei KBW wurde ein Grünen-Politiker, der auf Bremer Landesebene auch mit der FDP regierte - und als Chef der Heinrich-Böll-Stiftung für Schwarz-Grün plädierte. Jetzt hat Ralf Fücks sich der Verteidigung der offenen Gesellschaft verschrieben und zusammen mit anderen das "Zentrum Liberale Moderne" gegründet. Ihm geht es dabei auch um das deutsch-russiche Verhältnis. Vom "Petersburger Dialog" erwartet er nur sehr wenig, wie er kurz vor dessen Beginn im November im Gespräch mit Sabina Matthay erklärte (Wdh. v. 18.11.17).

1 Bewertung | Bewerten?
1 Bewertung | Bereits bewertet.
Darstellung: