Der schöne Morgen: Bundeskabinett berät über § 219a | Audio der Sendung vom 06.02.2019 09:37 Uhr (6.2.19)

Eine Frau hält bei einer Kundgebung vor Beginn eines Berufungsprozesses gegen die Gießener Ärztin Hänel am Landgericht ein Zettel mit der Aufschrift "219a nicht zeitgemäß!", Quelle: dpa

Der schöne Morgen

Werbeverbot für Abtreibungen

Bundeskabinett berät über § 219a

Mi 06.02.19 09:37 | 04:49 min | Bis 06.03.19 | radioeins

Zu 6.000 Euro Strafe wurde die Ärztin Kristina Hänel 2017 verurteilt, weil sie auf ihrer Internetseite über die Möglichkeit von Schwangerschaftsabbrüchen informierte. Damit verstößt Hänel gegen Paragraph 219a des Strafgesetzbuches, der ein Werbeverbot für Abtreibungen vorsieht. Wo aber hört Information auf und wo fängt Werbung an?

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: