Geschichte: Vergangenes kehrt zurück: Kölner Museum gibt Maori-Schädel an Neuseeland zurück | Audio der Sendung vom 30.06.2018 13:44 Uhr (30.6.18)

26.6.2018, Köln, Rautenstrauch-Jost-Museum: Übergabezeremonie mit Tamahou Temara, Maori aus Neuseeland, und Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln (Bild: Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken, Felix Sandmann), Quelle: Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken, Felix Sandmann

Geschichte

Geschichte, 30.06.2018

Vergangenes kehrt zurück: Kölner Museum gibt Maori-Schädel an Neuseeland zurück

Sa 30.06.18 13:44 | 14:43 min | Bis 30.08.18 | Inforadio

Das Erbe des Kolonialismus beschäftigt die Museen - insbesondere ethnologische sind dazu angehalten, sich ihrer kolonialen Vergangenheit in den Sammlungen zu stellen. Seit den 1990er Jahren melden sich die von den Auswirkungen des Kolonialismus Betroffenen verstärkt zu Wort. Im Jahr 2007 verabschiedete die UNO die Erklärung über die Rechte der indigenen Völker. Das Kölner Rautenstrauch-Joest Museum hat nun einer Delegation aus Neuseeland einen Maori-Schädel zurückgegeben.  

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: