Weltsichten: "Wenn die Leute fliehen, können wir nicht mit dem Brunnen hinterherlaufen" | Audio der Sendung vom 12.05.2019 08:44 Uhr (12.5.19)

Redakteur Christian Wildt und Francis Djomeda, Leiter des Büros der Welthungerhilfe in Nigers Hauptstadt Niamey (Bild: Christian Wildt/Inforadio), Quelle: Christian Wildt/Inforadio

Weltsichten

Weltsichten, 12.05.2019

"Wenn die Leute fliehen, können wir nicht mit dem Brunnen hinterherlaufen"

So 12.05.19 08:44 | 14:37 min | Bis 12.07.19 | Inforadio

Anfang Mai hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Niger besucht. Der Wüstenstaat ist eines der ärmsten Staaten der Welt, zugleich ein wichtiger Partner der EU bei ihrer Migrationspolitik. Seit mehreren Jahren wird das Land und seine Bevölkerung durch radikal-islamische Terrorgruppen bedroht. Francis Djomeda leitet das Büro der Welthungerhilfe in Nigers Hauptstadt Niamey. Mit ihm spricht Redakteur Christian Wildt über die Situation und die Bedingungen der Entwicklungsarbeit.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: